Sonntag, 31. Januar 2016

Carretera Austral – das Museum

Nein, hier geht es nicht um Politik. Der Blog soll unsere Reise festhalten und dich unterhalten, er darf nicht polarisieren.

Aber der Name Pinochet muss fallen. Der Diktator, der Menschen verschwinden ließ, der den linken Präsidenten Allende ablöste, dem nichts Gutes nachgesagt wird.

Aber manchmal treten beim autoritäre Regime gerade die Kräfte zu Tage, die Positives bewegen. Nach den vielen Jahren, in denen im chilenischen Militär ein Arbeitscorps existierte (das auch für die Verbesserung der Infrastruktur im bis in die 1950-er Jahre vergessenen Süden sorgte), setzte General Pinochet seine Soldaten nun massiv für den Bau einer Straßenverbindung bis Punta Arenas in Bewegung. 1976 gab er den Startschuss zum Bau der „Carretera Austral“.
Bis heute ist man damit beschäftigt – allerdings dürfte es jetzt eine mehr zivil orientierte Angelegenheit sein.

Passend jedenfalls ist das Museum in einer Kaserne in Chaiten untergebracht, Führerschein einkassiert, Schlagbaum hoch, per Funk wird unsere Ankunft kundgetan. Ein weiterer Uniformierter nimmt uns in Empfang, lässt uns durch das kleine, aber interessante Museum gehen.

Mit der Straße wurde Land in der Größe von Uruguay an die „Moderne“ angeschlossen. (Dies bedeutet aber auch, dass immer mehr unzerstörte Regenwaldgebiete zerschnitten wurden und den Zugriffen der Holzindustrie ausgeliefert wurden – siehe früherer Text Parque Pumalin. Andererseits wurden die wichtigsten Edelhölzer in den 80-er Jahren unter Schutz gestellt)

Andere bemerkenswerte Zahlen: Rund 500.000 Kilo Sprengstoff sind verwendet worden, der Bau der Straße soll „nur“ rund 200 Millionen US-Dollar gekostet haben (ich glaube, da haben die Soldaten gratis gearbeitet...) und der Ort Chaiten wird auch angeführt: schwierige Arbeitsbedingungen hier, 12 Monate Regenzeit, Niederschlagsmenge über 3800mm...
Heute regnet es übrigens auch.

Am Weg aus der Kaserne mache ich noch einen kurzen (verbotenen, aber interessanten) Abstecher zu den Wellblechruinen, die der Vulkan auch hier hinterlassen hat...