Sonntag, 28. Februar 2016

Vulkan Lanin, Ausflug zur Schönheitskönigin

Es sind eh nur 60km Piste pro Richtung, das zahlt sich schon aus. Erstens kann nicht jeder von sich behaupten, an einem See namens Huechulafquen (Aussprache ungewiss) gewesen zu sein und zweitens: ist der Vulkan Lanin wirklich der schönste Berg (wahlweise der Welt/Südamerikas/Argentiniens)?

Eh klar, wir fahren bis ans Ende aller Straßen im Nationalpark Lanin – und finden direkt am See in einem Araukarienwäldchen einen traumhaften Stellplatz. 
  
Dann wird’s hektisch: die Sonne droht unterzugehen. Und noch so viel zu tun. Zunächst eile ich zu dem wunderhübschen Wasserfall El Saltillo, der Gletscherwasser vom Lanin in den See bringt, dann geht es auf eine etwas größere Wiese...
Abendstimmung auf der Wiese, äh, Pampa. Dahinter erhebt sich der mit 3768m etwa großglocknerhohe Vulkan Lanin in gleichmäßiger Kegelform. Uns stört aber der Knick ganz oben, trotz des betörenden Abendrots.
Sorry, Schönheitskönigin, wie man´s auch fotografiert und betrachtet - für uns bleibt die Nordflanke des Rakaposhi (Karakorum, Pakistan) unser bisher eindrücklichster Berganblick!