Donnerstag, 7. Mai 2015

auf zum Doktor

Jetzt wissen wir, wie wir das Innere unseres "Wohnwagens" gestalten möchten. Wir wissen aber auch, dass noch einiges an der technischen Seite zu machen ist. Schließlich wollen die 260.000km respektiert sein - Verschleißteile müssen generalüberholt werden, einiges muss überprüft werden und einige Ergänzungen stehen auch noch an.

Es wäre ja nicht meine Frau, hätte sie nicht aus der Tiefe des Internets einen WAECO-Tempomaten zum Halbpreisangebot gefischt. Laut der Landcruiser-Bibel (www.buschtaxi.org) kann man den J9 mit so etwas nachrüsten. Mühsam zwar, aber doch - und für tausende Kilometer Pampa-Piste wird das dann sicher nicht unangenehm sein.
Bei Horn Tools in Vorarlberg gab es gerade eine J9-Schnorchel um 69.- , B-Ware im Abverkauf. Weshalb aber sollte da die Luft anders eingesaugt werden als bei einer original "Safari"-Schnorchel um 400.- ? Zugeschlagen.

Es liegen also schon einige lose Cruiser-Teile daheim herum und der Wunsch nach einer ersten Kontrolle, ob das Fahrzeug auch bei genauerem Hinsehen das hält, was wir uns versprechen, läßt uns zu unserem Autodoktor aufbrechen.
Lazi hat schon meinen alten Landcruiser KZJ 73 erfolgreich "revitalisiert " und jetzt darf er sich an unserem Neuen vergnügen.
Rasch wurde ziemlich viel im Inneren zerlegt, gesäubert und verändert. In der Mitttelablage gibt es nun statt der Heizung ein großes, versperrbares Safe, die Heizungsrohre nach hinten (wegen Leckgefahr) stillgelegt.

 
Die hinteren Lampen sind in den Stoßstangen ziemlich verrottet. Nicht mal auf dem Schrottplatz finden wir passende Lampengehäuse, daher wird ein neuer Rahmen für neue Rücklichter angefertigt - paßt wunderbar.

Erfreulicherweise isht es im Detail unten wie erwartet aus: ziemlich rostfrei. Die Bremsen werden zerlegt, gestrahlt und mit neuen Teilen und Schläuchen versehen. Schauen jetzt recht sportlich aus, so in Ferrari-rot! Den Kühler zu wechseln war wohl keine schlechte Idee, das Originalmodell sieht aus, als wäre es nicht mehr 100% leistungsfähig. Und gerade beim Automatikgetriebe ist dies sehr wichtig, den die Getriebekühlung läuft durch den großen Radiator... 

Die Montage der Schnorchel verlief viel komlizierter als erwartet - denn von Passgenauigkeit konnte keine Rede sein. Aber Lazi, der Autodoktor hat auch das hinbekommen. Die starke Dachgalerie wurde mit einer speziellen Holzplatte überzogen und soll dann als Basis für Kiste, Dieselnaister, Reserverad und noch mehr dienen. Das wird noch ein interresantes Thema wegen der zulässigen Verschiffungshöhe, aber dazu später.

Abschließend werden ein paar kleine Lackschäden kosmetisch behandelt und eine Motorwäsche soll sicherstellen, dass allfällige Lecks gleich bemerkt werden. So nebenbei wurde, Motoröl, Getriebeöl, Differenzialöl und alle anderen Flüssigkeiten sowie sämliche Filter getauscht. Die Lichtmaschine hat neue Kohlen bekommen, Zahnriemen und Wasserpumpe sind erst 10.000km alt. Runderneuerung Teil eins ist abgeschlossen.

Wie das so ist bei Privatordinationen, auch ein "Dr. motoris causa" kostet einiges. Das ist es uns aber wert, denn wir rollen beruhigt nach Hause.



Keine Kommentare:

Kommentar posten