Montag, 18. Juli 2016

Land Rover – neue Funktion entdeckt!

Hallo an alle Blog-Leser!
Eine kleine Entschuldigung:  Das nun folgende Posting habe ich vor einiger Zeit übersehen und vergessen hochzuladen. Es ist aus den Tage vor dem Inti Raymi Fest in Cusco. Da wir in Bolivien leider oft langsames Internet hatten, konnte ich nicht früher aktiv werden, um diesen oder andere Einräge hochzuladen. Jetzt aber viel Spaß bei unseren neuen Themen!

Haben wir schon erwähnt, dass unsere Freunde Irene und Pascal mit einem Land Rover Defender unterwegs sind? Da sie zwischen durch mal in Europa waren, haben sie in kürzerer Zeit als wir mit rund 51.000km rund 10.000km mehr als wir hinter sich. Mit einem Land Rover. Das grenzt ja nicht nur sitztechnisch an Folter...
Pascal liegt mit Ausdauer (und Begeisterung) unter seinem Fahrzeug, aber auch heute treffen wir ihn wieder am vereinbarten Ort. Wir nutzen den halben Tag, um den schier endlosen, farbenprächtigen Umzug in Cusco zu inhalieren. In der Woche rund um die Wintersonnenwende gibt es dauernd Spektakel in der Stadt. Tanz, Musik, Konzert, Feuerwerk, …
Nachmittags verfügen wir uns ins nahegelegene Städtchen Chinchero, wo ein bunter Sonntagsmarkt stattfindet. Abgesehen von den touristischen Webereien gibt es einen hübschen Früchtemarkt, aber vor allem die rot-schwarzen Trachten lassen den kommerzialisierten Eindruck in den Hintergrund treten. Außerdem sind Stoffe von guter Qualität hier recht preiswert, auch Gaby kann nicht ganz widerstehen.
   
Den Abend verbringen wir gemeinsam an einer rund 4000m hoch gelegenen Lagune. Über uns ziehen hunderte schwarze Ibise zu ihrem Nachtquartier. Kaum ist die Sonne weg, wir des spürbar kalt, wir plaudern noch ein wenig, dann ziehen wir uns in unsere Autos zurück. Eigentlich beneiden wir die Franzosen ein wenig, denn sie haben eine Standheizung. Heute nicht, denn sie funktioniert seit paar Tagen nicht mehr.
War die Lagune am Abend wenig spektakulär, so ist die morgendliche Nebelstimmung umso idyllischer. Unsere Wiese ist tiefgefroren, durch die Nebelschwaden zeigen sich Bäume und schneebedeckte Gipfel, die Ibise sind wieder zu den Futterplätzen unterwegs...
  
Nach einem gemeinsamen plauderreichen Frühstück heißt es dann wieder Abschied nehmen. Und siehe da, sein Land Rover hat eine Tarnfunktion: Kaum startet die Maschine, verschwindet der Defender hinter einer dichten Abgaswolke. Solcherart machen sie sich aus dem Staub, ob unser Winken durch den Dieseldunst gesehen wurde, wissen wir nicht ...