Mittwoch, 3. Februar 2016

Futaleufú - Ein Nachtrag zum Rodeo...

Wow, da haben wir uns einiges versprochen – es sollte ein Ereignis werden, das die gesamte Provinz-Reiterelite in diesem Provinznest Futaleufu versammeln sollte. Das haben zumindest die gesagt, die wir gefragt haben.

Aber vielleicht ist es ja genau das und wir haben ein wenig zuviel erwartet. Ein paar Dutzend Zuseher verlieren sich rund um das „Medialuna“. Drinnen soviele Reiter wie draußen Zuseher. Die chilenische Flagge weht im Wind (bis sie ganz einfach vom Mast fällt...).


  
Teenager kommen einander näher, ältere Herrschaften freuen sich über das Wiedersehen, aber nicht einmal an den Fressständen herrscht Hochbetrieb. Und was wird geboten?
Gaby nennt es „Rinderfußball“: Zwei Gauchos müssen ein Kalb zwischen sich einzwängen (wer das nicht in der Startzone schafft, kassiert bereits Minuspunkte..) um das Halbrundtreiben und dann an vorgegebener Stelle mit den Pferdebeinen an der gepolsterten Holzwand fixieren. Wer das schafft, darf mit dem verschreckten Jungrind den Weg zurück antreten...
 

Offenbar treten da einige Vater-Sohn oder Geschwister-Paarungen an, es herrscht familiäre Stimmung. Außer bei den Rindern...

Dies mag als Auftakt recht nett klingen. Aber es war gleichzeitig der Höhe-, sowie der Endpunkt. Und nach 20 Paaren, die den Rinderfußball mehr oder weniger perfekt gespielt haben, ist es uns dann zu langatmig geworden...


Keine Kommentare:

Kommentar posten