Sonntag, 13. März 2016

Salsa in Salta

Es gibt einen Grund für uns, zurück nach Salta zu kommen. Dass sich dann mehrere tolle Aspekete ergeben, können wir noch nicht ahnen...

Der eine Grund ist männlich, glatzköpfig und oft breit lächenld: Juan Reyna, ein begnadeter Toyota-Mechaniker. In seiner Werkstatt lassen wir die restlichen Öle wechseln, die Bremsen werden kontrolliert, Klimaservice - kurz, ein ganztägiges Rundumfitnessprogramm steht für den Schlafwagen an (wen´s interessiert: Kosten dafür sind rund 300.- Euro inkl. diverser Filter...).
Den Tag verbringe ich äußerst intensiv: Ein Zahnarzt mit wirklich ruhiger Hand verpasst mir eine neue Plombe – haarscharf an der Wurzelbehandlung vorbei... Gut, ist das hier erledigt! Am Campingplatz – der noch immer nicht zu unseren Favorits zählt – richten wir uns gerade ein, als ein Blondschopf um unser Auto antänzelt: Aus Österreich kommt ihr? Deutsch sprechend? Das ist der Beginn zweier ausgesprochen netter Abende. Walter ist Deutsch-Argentinier und mit seinen Landcruisern veranstaltet er Touren in das spektakuläre Hochland (die Puna) Nordwestargentiniens.
Nicht nur über Autos und Fotos, auch über Politik und Alltagsleben plaudern wir, noch selten sind wir so spät ins Bett gekommen. Und wieder einige neue Aspekte zu Argentinien eingefangen...

Einer davon ist, dass Bekannte von ihm erst vor ein paar Jahren in den eisigen Salzlagunen in über 4000m Höhe Stromatolithen entdeckt haben. Dies sind die ältesten bekannten Lebensformen auf unserem Planeten – und waren bisher nur in warmen Meeresbuchten (z.B. Shark Bay, Westaustralien) bekannt.

Weil das Internet hier manchmal funktioniert, haben wir mit Lothar und Silvia Kontakt aufnehmen können (geneigter Leser, noch in Erinnerung: die waren mit uns auf der Grande Brasile und sind mit einem älteren Mercedes-LKW seit 9 Jahren in Südamerika unterwegs). Treffpunkt so ungefähr ausgemacht, unsere Routenpläne wurden ja eh schon vorher von Walter durcheinandergewirbelt: Es nennt uns noch einige besonders nette Punkte oben in den Bergen...

Den Service-Tag verbringen wir in der Stadt, nicht ohne unerwartetes Highlight: Ende Februar sind die großen Schulferien zu Ende gegangen. Und nach der ersten Schulwoche feiern die Sekundarschüler, erster Jahrgang (bei würd´ man sagen „die pubertierenden Fünftklassler“) die neue Klassengemeinschaft und den Schulbeginn (!).



Dies geschieht lautstark mit Geschrei, Gesang, Tanz, trommelunterstützt und meist in bunter „Klassenuniform“. Dafür wird der Hauptplatz von Salta schon mal stillgelegt und Salsa- und andere Rhythmen ersetzen den Autolärm.
Und abends läuft es dann wieder im gemächlichen Trott am Hauptplatz - man merkt kaum, dass wir  hier von einer halben Million Menschen umgeben sind...