Montag, 11. Januar 2016

Ruta 40 südwärts

Tschüs, Fitzroy... es geht zurück auf den Hauptverbindungsstrang. Mal bester Asphalt, mal erlesenes Wellblech, die längste Straße der Welt wirkt wie eine Wundertüte. Über weite Strecken stinklangweilig, dann wieder imposante Ausblicke. Endlose Geraden – gefolgt von einer Serie Haarnadelkurven. Bleib wachsam, Fahrerauge... 


Geschwindigkeitsbegrenzungen sind wohl theoretisch – was Einhaltung wie Überwachung betrifft. Die gelegentliche Warnung „scharfe Kurve“ sorgt zwar für Abwechslung - aber auch für Staunen. Leichte Richtungsänderungen werden beschildert, „richtige“ Kurven aber auch nicht. Man muss aber sagen, insgesamt ist sowohl die Qualität der Fahrbahnoberfläche als auch der Beschilderung bestens. Und alle paar Kilometer gibt es eine solarbetriebene SOS-Notfall-Säule.

In Summe: ein interessanter Weg südwärts.

Und beim Abstecher auf die Estancia „La Angostura“ sehen wir ein wenig echtes Landleben. Das frisch geschlachtete Kalb hängt noch im Eisen, die Schafe kommen zum Patron, die Angestellten düsen mit den Quads umher. Und Tiere überall!