Samstag, 3. Oktober 2015

Banküberfall oder so ähnlich

Irgendwo in der Weite der grünen Hügellandschaft Paraguays. Sie kamen um Mitternacht, im Lastwagen. Rasch waren alle auf der Estancia gefunden und mit Waffengewalt zusammengetrieben. Der Administrator mit Zeichnungsberechtigung wird gezwungen, die Papiere zur Schlachtung von 600 Rindern zu unterfertigen (Eigentümer von Estancias kümmern sich nur selten um die täglichen Geschäfte, oft leben sie im Ausland). LKWs rollen die Zufahrt herauf, die angeheuerten Fahrer sind ahnungslos. Das Vieh wird auf die Ladeflächen getrieben und binnen Stunden sind die Rinder in der Fleischfabrik. Wert pro Tier: 1000 – 1300 US $.
Erst als der Scheck an die Gangsterbande überreicht ist, werden die Estancieros freigelassen. So erzählt von einem Estanciero (heißt das so?) mit der Conclusio: Der Reichtum steht hier auf der Wiese herum...

NB: Durch die Rückverfolgung der Geldflüsse konnte die Bande schließlich dingfest gemacht werden.

Fleischfabrik in Concepcion




Keine Kommentare:

Kommentar posten