Mittwoch, 21. Oktober 2015

wir lassen Federn (Santa Cruz)

Hab ich schon berichtet, dass unser Schlafwagen mit hängender Unterlippe, ääähh, Hinterachse, unterwegs ist? Jede der zahlreichen Querschwellen über die Fahrbahn (Speedbreaker, schlafender Polizist, lomo de burro etc.) lässt die Gummistopper auf die Achse krachen.
Von Pisten und anderen Autoquälereien gar nicht zu reden.
Ich meine, die Stoßdämpfer haben den Geist aufgegeben und die Großstadt Santa Cruz wird Ersatz bieten.
Nach einem knappen Tag wissen wir, dass man das Teil selbst kaufen muss, Mechaniker führen dann den Einbau durch. Aber wie wissen wo – und dann erklären was wir brauchen?
In der piekfeinen Toyota-Werkstatt stellt man rasch fest: es ist nicht der Dämpfer, sondern die Feder, die so schwächelt. Und nein, da es kein Originalfahrwerk ist, gibt es keinen Ersatz hier. Verständlich. Ganz toll: für die Diagnose wird nichts verrechnet!



Einer der Mechaniker spricht recht gut englisch, er erklät uns den Weg zu „Aventura Extrema“ - die haben Old Man Emu Fahrwerke.
Ja, die haben sie, aber leider nicht, was wir brauchen. Wir werden weitergereicht zu „Selva-Trucks“, dem lokalen Fahrwerksspezialisten. Hinterhofgarage, aber mit vielen Federn. Ja, da könnte was passendes dabei sein... Heute ist es zu spät, morgen wiederkommen zum Einbau.
Einem rot lackierten Landcruiser FJ40 in restauriertem Zustand wird gerade eine neue Blattfeder verabreicht, schönes Auto...
Es ist gerade Kältewelle in der Stadt, also tagsüber angenehm warm. Wir empfinden die Stadt insgesamt angenehm, ohne Höhepunkte, aber mit allen Annehmlichkeiten. Santa Cruz ist Boomtown wegen der Minen und neu gefundenen Gasvorkommen in der Gegend. Die Stadt hat derzeit 1,5 Mill. Einwohner – und soll die am schnellsten wachsende Stadt Lateinamerikas sein!
Da gibt es natürlich heftige soziale Unterschiede und diese zeigen sich auch in Wandmalereinen...

Am nächsten Morgen sind die alten Federn schnell ausgebaut, das vorhandene Material ist aber rund 3 cm länger als die altem OME 890X. Per Motorbike werden andere Federn organisiert. Und hier mein Fehler: diese haben zwar die entsprechende Länge, aber nur 6 Spiralen (statt neun wie beim OME). Die passen, wir sollen die nehmen – und billiger sind sie auch...

Ich stimme zu, der Einbau mit Einfachstwerkzeug ist sofort erledigt. Rund 200 Euro wechseln den Beitzer. Aber schon bald wissen wir, dass wir das Problem nicht gelöst haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten