Montag, 10. August 2015

Ab auf die Elbe!

NACHTRAG: Das erste Mittagessen war kalt und keine Offenbarung, aber wir lernen zu Tisch unsere Mitpassagiere kennen.
Rosmarie, eine allein reisende Schweizer Pensionistin mit Wohnmobil (macht eine geführte Panamericana-Reise mit).
Silvia & Lothar, ein Berliner Paar etwas älter als wir, die einen Allrad-LKW (Mercedes 1017) seit 10 Jahren in Südamerika geparkt haben.
Die erste Begegnung mit dem kroatischen Kapitän ist sehr entspannt, offenbar ein Lebemann mit sehr viel Seemannserfahrung am Buckel. Jedenfalls erklärt er gleich, dass die Frauen in Argentinien, diese multikulturelle Mischung, am attraktivsten seien. Was noch zu prüfen sein wird (strafender Blick von Gaby).
Er rät, das Fahrzeug gut zu versperren – man fährt schließlich nach Westafrika...
Aber zuerst müssen wir es an Bord bringen. Um 16 Uhr geht es in Crew-Begleitung wieder raus aus em Schiff und dann ganz schnell: wir können jetzt reinfahren. Auf Deck 6. Gaby fotografiert (wie erwähnt, ist ja verboten...), wie unser Schlafwagen im riesigen Schiffsbauch verschwindet. Im Schiff sieht es aus wie eine Mischung aus Schrotthandlung, Misthaufen und Luxus-Autohaus: verschiedene Eisenteile liegen herum, alte rostige Fahrzeuge, ganze Haufen von Holzbrettern liegen im Schiffsbauch. In abgesperrten Decks werden neue Land Rover, Mercedes und Porsche für Südamerika verschickt.
Gerade mal wir und das WoMo der Schweizerin werden eingeladen und verzurrt, keine sonstigen „Abenteurer-Fahrzeuge“ an Bord.
So, jetzt ist Zeit, das Schiff zu erkunden. Der erste Blick schweift über das weite leere Deck - das könnte noch mit "Schrottautos" für Westafrika gefüllt werden. Und dann gibt es unendlich viel zu sehen im Hafen, beonders von der erhabenen Brückenposition. Das Wetter klart auf - zumindest zeitweise.

Um 18 Uhr soll es losgehen – so die jüngste Info vom 1. Offizier, einem recht jungen netten Letten.

UND JETZT GEHT´S LOS: Tatsächlich, ein paar Minuten nach sechs sind die Leinen los und zu unserer Überraschung manövriert die „Grande Brasile“ mit eigener Kraft aus dem Liegeplatz im hintersten Eck des Hafens mitten in die Stadt Hamburg... 

Erster Höhepunkt: Die Elb-Philharmonie


 






Keine Kommentare:

Kommentar posten