Freitag, 11. September 2015

Buenos Dias, Argentina



Kann ein Hotel um 30 Euro in der besten Lage der Stadt gut sein? Wir wollen es ausprobieren. Der Taxler führt uns mit der obligaten „Touristenschleife“ zum angeblichen Vierstern-Hotel „Reino del Plata“. Kaum drinnen, ist klar:  **** ist sehr optimistisch, alles etwas kleinräumig hier. Im Laufe des Aufenthalts lernen wir die Unterkunft aber zu schätzen, ruhig, exzellent zentral bei der Plaza de Mayo und das Frühstücksbuffet passt.
Ich nutze die Abendsonne für einen ersten Ausflug ins Stadtzentrum. Irgendwie fühle ich mich aber bedrückt – alle haben uns gewarnt, wie gefährlich doch Buenos Aires sei, nicht allein gehen, Kamera nicht rausnehmen. Ich mustere die Menschen hier, wie ein Krimineller kommt mir keiner vor. Und in der Umgebung des Präsidentensitzes ist viel Polizei. Also beschließe ich, dass ich mich sicher fühle.
Trotzdem flüchte ich mit der Dunkelheit ins Hotel – lasse die Kamera zurück, nehme Gaby an der Hand und gemeinsam bummeln wir durch die „Florida“ - die Haupteinkaufsstraße, in der der Ton „cambio, cambio!“ dauernder Begleiter ist  der Schwarmarkt ist um ca. 60% besser und macht das Leben hier günstig.

Das DinnerSteak ist mäßig toll – aber was will man in einer Touristenfalle schon erwarten. Morgen kennen wir uns dann besser aus und werden in die Stadt reinwachsen.

Leider hat der Wetterbericht recht. Es regnet. Es windet. Es ist einfach grauslich. Hätten wir Ferien, wir würden wohl im Hause bleiben. Auf Reisen ist es anders: Die limitierte Zeit treibt uns auf die Straße, wir finden auf der Florida aber einige Einkaufspassagen, die warme Zuflucht bieten. In der größten davon, der Galleria Pacifico, ist ein Kulturinstitut angeschlossen – und jeden Mittwoch, also heute Abend! - gibt es Tango-Show. Statt hundert Euro für die normalen Touri-Darbietungen kostet das Ticket keine 20 Euro. Wir schlagen zu, wandern weiter nass und durchfroren durch die zweitgrößte Stadt Südamerikas und legen uns dann im Hotel trocken. Die Klimaanlage wird auf 30°  aktiviert.

Plaza de Mayo


Protestiert wird immer, Grafitti ist ueberall

Stilmix ...

Blick zum Kongress

Skyline von Puerto madero im Hintergrund

Nochmals raus, dem Tango entgegen. Und es gefällt. Nur ein paar Dutzend Zuseher folgen dem ausdrucksstarken Tank dreier Paare. Unglaublich rasche Bein- und Fußbewegungen, schmachtender Blick, Wurfakrobatik wie beim Rock´n`Roll. Drei Livemusiker, über die man wohl auf der Suche nach Originalen gestolpert ist und ein verwitterter Macho-Sänger, der mit seiner Mimik Tränendrüsendruck erzeugt.
Ein gelungener Abend, draußen regnet es nur mehr wenig...

Glitzernde Straßen, spiegelnde Pfützen und klare Luft – da muss man doch raus! Also packe ich um Zehn noch meine Fotoausrüstung, mache mich groß und stark und kann einige recht nette Bilder rund um die Paza de Mayo in den Kasten bringen.


Florida bei Nacht

ziemlich einsam auf der Plaza de Mayo

wenig Verkehr in der Nacht - Av. de Mayo

Keine Kommentare:

Kommentar posten