Freitag, 11. September 2015

Heimattöne in Buenos Aires



Der Wetterbericht hat recht. Kühl und heiter bis wolkig


Wir lassen uns über die „Florida“ treiben, die ist übrigens viel enger als erwartet, und kaufen so nebenbei einen WiFi-Verstärker, um die Blogeinträge auch bei schlechter Verbindung schreiben zu können. 


Die Stadt gefällt uns, ein Haufen von Bauwerken, ohne erkennbarer stilistischer Einheit oder anderem Zusammenhang, der Autoverkehr ist zwar gedrängt, aber überschaubar (und in der Nacht beinahe weg) – allerdings: ein Grünsignal ist noch lange kein Grund vertrauensvoll die Straße queren zu wollen.


Nach fünf Wochen haben wir zwar kein Heimweh, aber man freut sich über heimatliche Stimmen – noch dazu wenn sie Einblick in den argentinischen Alltag geben wollen.

Des Nachbars Bruder ist einst ausgewandert und ihn und seine argentinische Frau treffen wir zum Lunch. Wir sitzen in einem Lokal, das der aktuelle Papst einst bevorzugt hat – und erfahren von Gerhard, dass jener von der Präsidentin Kirchner stets gemieden worden ist. Sein Tun war ihr Schein – soll heißen, dass sie trotz sozialer Attitüde ins eigenen Täschchen gearbeitet hat. Seit er als Franziskus in Rom sitzt, ist der Vorzeigeargentinier aber auch ihr Held...


„Es gibt vielleicht eine Million hier, die sich zwei dicke Mercedes leisten können. Aber nur wenige, für die ein Fiat 500 bezahlbar ist!“ - Einer sehr reichen Oberschicht fehlt in Argentinien der Mittelbau, es hat sich nie eine Mittelschicht etabliert, wie sie in Europa das soziale Gefüge prägt. Aus diesem Grund ist es wohl schwierig, in diesem Land die soziale Kluft zu verringern... 


Noch ein paar Reisetipps für Südbrasilien (auf die Wasserfälle sind wir schon gespannt!), dann verabschieden wir uns und ziehen immer weitere Kreise, mal hier eine Kaffeepause, dann dort ein Shop, der Nachmittag verfliegt und wir beenden ihn in San Telmo, angeblich der lebhafte In-Bezirk voller Bars und Tango-Shows. Uns ist einfach zu kalt, um in Stimmung zu kommen und auch allen anderen hier, dick eingepackt wegen des kalten Windes, geht es so. Einsam trotzt ein Tango-Paar dem Wetter, kann aber nur wenige Schaulustige anziehen...

Wintersonne in San Martin Park
Treffen mit Carmen und Gerhard

Beim Papstwirt

von der Dachterrasse
von der Dachterrasse
von der Dachterrasse





Keine Kommentare:

Kommentar posten