Sonntag, 27. September 2015

Hektik & Elektrik

Man hat uns gewarnt. Das heutige Cuidad del Este - die Stadt wurde vom ehemaligen Diktator Stroeßner gegründet und zunächst nach ihm benannt – verbreitet Goldgräberstimmung, es gäbe nichts, was es hier nicht gibt. Drogen, Kriminalität, Geldgeschäfte.
Wir wagen uns trotzdem ins Gewühl der Innenstadt. Es herrscht sehr reges Teiben, sofort fällt auf, dass alle Geschäfte von Apotheken aufwärts schwer bewacht sind, vor den Banken stehen bis zu drei martiale Typen mit Pumpguns unter dem Arm. Am Straßenrand werden wohl nicht ganz legal kopierte DVDs und CDs verrammscht, dazwischen Obst, Ledersouvenirs und Lotteriescheine. Schwarzwechsler lungern herum – kurioserweise bieten sie einen schlechteren Kurs als die Banken bzw. der Bankomat!

All das soll aber nicht vom aller interessantesten ablenken: Die Elektrifizierung der Stadt. Offenbar darf hier jeder seine private Stromleitung zum Mast führen und die Hauptleitung anzapfen. Das sensationelle Durcheinander von Kabeln und Verbindungen muss aber entweder System haben oder durch Versuch und Irrtum optimiert sein. Aber so kommt eben jeder zu seiner Portion Elektrik, und Strom gibt es ja genug im Lande... 

Durch ein eher unscheinbares Tor geht es in eine Shopping Mall, die augenfällig arabisch-asiatisch dominiert wird. Dementsprechend das Flair: Eine Mischung aus persischer Markt und Siam Square in Bangkok. Shisha neben Sony, sozusagen. Jede Menge fast echter Markenartikel. Da es noch früh am Nachmittag ist, schwirren nicht so viele Konsumenten herum, einige Shops halten Siesta. Anders sieht es bei Monalisa aus. Bereits in Argentinien und Braslilien wurden wir durch die Riesenplakate auf den Einkaufstempel aufmerksam – und drinnen sieht es wie genau in einem europäischen Luxuskaufrauschhaus aus. Und die Preise liegen sicher nicht darunter.


Vom Sushi-Restaurant im Dachgeschoss blicken wir über die Stadt und auf den endlosen Stau, der von der Grenze herkommt. Wegen einer Baustelle ist die internationale Brücke zeitweise gesperrt. Wir haben Glück gehabt...
Gaby reicht es in dieser heißen Stadt voller rotem Staub. Wir fahren nordwärts.

Keine Kommentare:

Kommentar posten